parallax background

Nachmittagsprogramm


Nachmittagsprogramm 26. Februar 2022

Nr.

Was

Klasse

Verantwortlich

 

 

 

 

01

Teutolab Physik – Physik zum Anfassen: Wir experimentieren zu Optik und Sinneswahrnehmung und zu physikalischen Zaubertricks.

5-6

Dr. Katja Tönsing (Phy)

02

Vortrag Gravitationswellen: Gravitationswellen verzerren die Erde um etwa einen Atomkerndurchmesser, trotzdem können wir das messen und die faszinierenden Auswirkungen der Gravitationsmonster in unserem Universum abbilden.

+ Physikshow – Spiderman und kalte Luft: Was Spiderman mit Staubsaugern gemein hat, warum Reibung Leben rettet und dass Schallwellen geradezu umwerfend sein können, dies alles möchten wir mit Liveexperimenten und kurzen Videoclips vorstellen und erklären. Ohne dass einem die Luft ausgeht …

EF-Q2

Prof. Dr. Dario Anselmetti, Dr. Jan Schmalhorst (Phy)

03

Sportspieleangebot: Nach dem Aufwärmen spielen wir mit und ohne Ball, u.a. „Super Mario“, wo zwei Mannschaften gegeneinander antreten, einen Parcours durchlaufen und sich gegenseitig mit einem Softball abwerfen.

5-6

Viola Kühn und Stefan Schreck (Sport)

04

Monte Carlo in Bielefeld — oder wie man mit Zufallszahlen rechnen kann:  Wir werden den Supercomputer besichtigen und erfahren, wie Bielefelder Forscher die Materie des früheren Universums darauf simulieren. Das dazu verwendete Monte-Carlo-Verfahren werden wir kennenlernen und programmieren.

Q1-Q2

PD Dr. Schmidt-Sonntag (Phy)

05

Rasterkraftmikroskopie an Biomolekülen und Viren: Hier könnt ihr selbst Hand anlegen und den kleinsten Bausteinen des Lebens bei der Arbeit zuschauen. Mit Hilfe eines speziellen Mikroskops betrachten wir Biomoleküle wie das Erbgutmolekül DNA oder auch

Pflanzenviren. Alle Versuche sind natürlich gefahrlos und ohne Schutzausrüstung durchführbar!

EF-Q2

Dr. Volker Walhorn (Phy)

06

Photovoltaik: Wir bauen einfache Solarzellen

7-8

Prof. Dr. Bärbel Fromme (Phy)

07

Teutolab-Robotik – Programmieren mit dem humanoiden Roboter NAO: Ihr trainiert eine Spiele-KI und programmiert NAO mit der Programmieroberfläche „Choregraphe“.

8-9

Jonas Tillmann (Bio)

08

Bewegung, Musik, Tanz: Wir werden eine Tanz-Choreografie zu einem modernen Gute-Laune-Song auf die Beine stellen! Hierbei werden wir zumeist als gesamte Gruppe gemeinsam tanzen und uns die Schrittfolge nach und nach aneignen. Darüber hinaus wird es kurze Sequenzen geben, die von kleineren Gruppen gestaltet werden können, sodass eine stimmungsvolle Gesamt-Choreografie entsteht!

5-9

Miriam Kuhrs (Sport)

09

Japanisch-Schnupperkurs: In diesem Kurs erlernt Ihr japanische Floskeln und Konversation, mit der Ihr Euch Japanisch vorstellen könnt. Außerdem erlernt Ihr das Zahlsystem und könnt Euren Namen auf Japanisch schreiben.

9+EF

Masayoshi Tsuchiya (FSZ)

10

Teutolab Chemie –Workshop zur Kriminalistik: Es geht um die Lösung eines fiktiven Kriminalfalls. Hierzu muss man Fingerabdrücke nehmen, Blut und Schmauchspuren nachweisen und gefälschtes Geld überprüfen.

7-9

Henning Schüler (Ch)

11

Teutolab Mathematik – Alles Zufall!: Ist das noch Zufall oder doch berechenbar? In unseren Workshops sollen mathematische Experimente im Mittelpunkt stehen, die spielerisch „den Zufall“ untersuchen und das Nachdenken über Wahrscheinlichkeiten anregen.

5-6

Dr. Nicole Wellensiek, Prof. Dr. Michael Kleine (Mathe)

12

RSA-Kryptographie: In dem Workshop werden einige       zahlentheoretischen Grundlagen erarbeitet, die in modernen       asymmetrischen Verschlüsselungen Anwendung finden. Die       grundlegende Funktionsweise des RSA-Verfahrens wird erläutert und       an Beispielen vertieft.

Ab 9

Dr. Daniel Frohn (Mathe)

13

Mathematik und Fotografie: Kompressionsverfahren für Fotos und das sogenannte Fokus-Stacking, das in der Makrofotografie ein Zusammensetzen von Bildern mit unterschiedlichen Schärfe-Ebenen zu einem scharfen Bild erlaubt, sind Anwendungen der schnellen Fouriertransformation (FFT). In diesem Workshop wird der mathematische Hintergrund vorgestellt und anhand von Computersimulationen illustriert.

EF-Q2

PD Dr. Thorsten Hüls (Mathe)

14

Reguläre Polyeder in allen Dimensionen: Wir bestimmen die regulären Polyeder in allen Dimensionen

5-6

Prof. Dr. Werner Hoffmann (Mathe)

15

Ein mathematischer Spaziergang an der Uni Bielefeld: Wir nehmen euch mit auf einen mathematischen Spaziergang an der Universität mit der App MathCityMap. Ihr werdet in Kleingruppen spannende Aufgaben lösen und die Mathematik in eurem Alltag entdecken. Alles, was ihr dazu braucht, ist euer Smartphone mit der kostenfreien App MathCityMap und Lust, die Welt durch die mathematische Brille zu sehen.

8-10

Dr. Stefanie Schumacher (Mathe)

16

Daten werden Klang: Informatik-Methoden, um den Daten zuzuhören. Wie klingt es, wenn man Primzahlen oder Daten (Herzschlag, Wetterdaten etc.) hörbar macht? Wie klingen mathematische Funktionen, wenn man daraus Klang erzeugt?

Ab Kl. 9

Dr. Thomas Hermann (TechFak)

17

Biotechnologie – Wer ist noch so bei mir und wie viele?:

Bakterien sollen überall sein. Und wenn sie vorhanden sind, gehen die Zahlen schnell in die Millionen, Milliarden. Können wir das überprüfen? Wir werden Bakterien unter dem Mikroskop in Zellkammern zählen und ganz viel über Bakterien – auch die eigenen – erfahren.

5-6

Dr. Dominik Cholewa

(TechFak)

18

(Mathematische) Spiele, Puzzles und Rätsel: Von Hex und Hakenbush über den Zauberwürfel bis hin zu "Löse den

Ring von der Schnur" werden wir eine Reihe von Spielen ausprobieren und ihre mathematischen Hintergründe kennenlernen. Wie kann man einsehen, dass der Anziehende bei Hex gewinnen kann? Kann man sich den Zauberwürfel und seine Varianten erarbeiten? Wie addiert man Spiele?

Ab Kl. 7

Prof. Dr. Kai-Uwe Bux (Mathe)

19

SET – ein mathematisches Kartenspiel: Beim SET haben die Karten verschiedene Merkmale, die in 3 Ausprägungen auftreten können. Das Ziel ist es aus 12 gegebenen Karten drei Karten zu finden, in denen jedes Merkmal auf allen drei Karten entweder dieselbe oder unterschiedliche Ausprägung hat. Solch ein Tripel kann als Gerade im vier-dimensionalen Raum über einem Körper mit drei Elementen aufgefasst werden. Wir schauen uns auch andere Spiele an und spielen natürlich.

7-9

 

20

Spaß mit Graphen: Der Bus- und S-Bahn-Plan in Bielefeld ist ein ziemliches Durcheinander. Wie komme ich am besten vom Kesselbrink zur Uni? Welche Station hat die beste Anbindung? Graphen bieten eine Möglichkeit dieses Durcheinander zu beschreiben und zu ordnen. In unserem Angebot lernen
wir einige Unterscheidungsmerkmale von Graphen kennen und testen diese auf ihre Alltagstauglichkeit.

7-9

Elena Tielker und Jonas Flechsig (Mathe)